Anne Feler, Raymond Heitz, Gérard Laudin (Eds), Dynamik und Dialektik von Hoch- und Trivialliteratur im deutschsprachigen Raum im 18. und 19. Jahrhundert. II.

Anne Feler, Raymond Heitz, Gérard Laudin (Hg. / Eds.) : Dynamik und Dialektik von Hoch- und Trivialliteratur im deutschsprachigen Raum im 18. und 19. Jahrhundert. II. Die Erzählproduktion / Dynamique et dialectique des littératures ‹noble› et ‹triviale› dans les pays germanophones aux XVIIIe et XIXe siècles. II. La production narrative. Würzburg : Königshausen & Neumann 2017, 300 p.

Die abwertende Konnotation, welche der Bezeichnung ‚Trivialliteratur‘ im Deutschen anhaftet, wurde bereits in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts in Frage gestellt, und es wurde auf die Willkürlichkeit der Abgrenzungsversuche zwischen ‚hoher‘ und ‚niederer‘ Literatur hingewiesen.
Der vorliegende Band – an dem Germanisten aus sechs euro- päischen Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Schweiz) mitgearbeitet haben – legt den Akzent auf die Durchlässigkeit zwischen ‚hoher‘ und ‚niederer‘ Erzählproduktion im 18. und 19. Jahrhundert.
Neben der Untersuchung von Gattungsspezifika und Ver- wandlungen hochliterarischer Muster werden hoch- und tri- vialliterarische Stoff- und Motivbehandlungen sowie Wechsel- wirkungen zwischen Hoch- und Trivialliteratur aufgezeigt.

La connotation dépréciative de l’appellation allemande de la littérature dite ‹triviale› (Trivialliteratur) a été mise en cause dès les années soixante du XXe siècle, et l’on a attiré l’attention sur le caractère arbitraire des tentatives de délimi- tation entre la ‹haute› et la ‹basse› littérature.
Ce volume – auquel ont collaboré des germanistes de six pays européens (Allemagne, Autriche, France, Grande-Bretagne, Italie, Suisse) – met l’accent sur la perméabilité des frontières entre la ‹haute› et la ‹basse› production narrative des XVIIIe et XIXe siècles.
Outre l’examen de spécificités génériques et de métamorpho- ses de matrices ‹nobles›, sont mis en évidence des traitements ‹nobles› et des traitements ‹triviaux› de thèmes et de motifs ainsi que des interactions entre littérature ‹noble› et littérature ‹triviale›.

Documents joints :