Archives par mot-clé : images

“Jean-Marie Zemb : des figures de sa Pensée et des formes de sa Grammaire ”, in Grammaire du discours en l’honneur de Jean-Marie Zemb, Th. Robin, (sd), Journée d’étude internationale, 10 mars 2017, Université Paris-Est Créteil, 2017

Cette intervention propose de porter l’attention sur la multi-dimensionnalité d’une pensée d’une amplitude et d’une portée considérable, étonnante. Nous inversons ici la direction d’observation et d’analyse pour placer au centre non la matière linguistique elle-même (depuis la triade Thème-Phème-Rhème et l’acte fondateur du jugement, les négations, les temps, les relations, jusqu’à la copule et la Virgule), mais la panoplie des techniques – alliant jeux (jeux de mots, anagrammes, jeux de perspective…), modélisations, schémas, images et analogies – à laquelle Jean-Marie Zemb a recours pour faire voir et toucher la réalité complexe et dynamique des objets de pensée et des phénomènes grammaticaux.

Mit diesem Beitrag möchten wir die Aufmerksamkeit auf die Vielseitigkeit eines in seinem Ausmaß und in seiner Tragweite beachtlichen, erstaunlichen Denkens lenken.
Wir wollen hier die Beobachtungs- und Analyserichtung umkehren, um weniger den linguistischen Bereich selbst zur Geltung zu bringen (wie zum Beispiel die Thema-Phema-Rhema-Triade und den Satz gründenden Urteilsakt, die Negationen, die Zeiten, die Relationen, die Kopula und die Zeichensetzung), sondern vielmehr die gesamte Palette der Techniken, die das Spiel (mit Worten und Perspektiven) mit Modellbildungen, Schemata, Bildern und Analogien in Verbindung bringt, auf welche J.-M. Zemb zurückgreift, um die komplexe und dynamische Wirklichkeit von Gegenständen des Denkens und grammatischen Phänomenen sichtbar und greifbar zu machen.